Umfragen
Was braucht der Weltfriede am meisten?
 
Anmeldung



Beispielseiten

 

Die KinderUNO Community

ist ein Sprachrohr der Ideen von Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Welt, um verschieden wie wir alle sind, unsere Umwelt zu erhalten und die Zukunft lebenswert zu gestalten.

Also jetzt registrieren, anmelden und mitmachen!

fotolia_8386817_xs

 

Bücher zum Thema Jugendparlament!

 

Jeder ist fast überall Ausländer

Eines der Hauptanliegen der Kinder-UNO ist es, die starren Muster erwachsener Politik zu durch- brechen und Alternativen aufzu- zeigen, wie es kindgerechter und humor- voller im Miteinander der Kulturen zugehen könnte! Deshalb sammelt die KinderUNO in diesem Jahr Beiträge über Face-Book und You-Tube mit dem Thema: "Wir sehen ein neues Jerusalem!" Um den Prozeß des Zusammenfindens der drei grossen Weltreligionen mit Kinderaugen konstruktiv zu begleiten, schicken wir Licht, Liebe und versöhnliche Wünsche in Video-Form, als Face-Book Größe und Linksammlung bereits be- stehender Friedensorganisationen und Hilfsprojekte als großes Praise-Love-Parade Festival! 

Aktualisiert (Freitag, den 18. Oktober 2013 um 11:17 Uhr)

 

In der Ruhe liegt die Kraft

Ein neues Projekt hat endlich begonnen! Die Idee kam von unserem Literaturgremium und ist so genial wie simpel. Die KinderUNO kreiert eine Gedichte- und Textsammlung der schönsten Versöhnungsgeschichten und Statements zu den Themen "Frieden" "Verteilen" "Acht- samkeit" "Liebe" und "gemein- sames Wachsen"!  Hier unser erster ausgewählter Favorit:


"Es ist was es" ist von Erich Fried

Aktualisiert (Freitag, den 18. Oktober 2013 um 11:20 Uhr)

 
Feed-Anzeige aktuell
UNICEF Photo Essays
Photo Essays from UNICEF
UNICEF Photo Essays
Kindernothilfe
Kindernothilfe Blog
50 Jahre Kindernothilfe
  • Alice im Wunderland als Kinder-Musical
    Die „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ und das Kinder-Musical-Theater Berlin machen gemeinsame Sache: Zwischen dem 9. und 28. Dezember sind die Action!Kidz bei einigen Aufführungen von Alice im Wunderland in der Urania Berlin dabei und informieren die Musical-Besucher darüber, was man gegen ausbeuterische Kinderarbeit tun kann. Und was passiert im Musical selbst? Mit der Premiere von [...]
  • Haiti: Interview mit Camina
    (Port-à-Piment/Haiti) Anfang Oktober zieht Hurrikan Matthew über Haiti. Fast 14 Stunden wütet das Unwetter und hinterlässt vor allem im ländlichen Süden große Schäden. Wie kommen die Menschen – und besonders die Kinder – mittlerweile zurecht? Alinx Jean-Baptiste, der Landesdirektor für unsere Hilfsprojekte in Haiti, sprach fünf Wochen nach der Katastrophe mit der achtjährigen Camina aus [...]
  • Nepal Stories VIII: Die Gemüsebauern von Attarpur
    „Wir haben einfach drauflos gepflanzt“, sagt Deu Kumari Shakya im Rückblick. In ihrem Heimatdorf Attarpur in Nepal ist seit einigen Jahren das Gemüsefieber ausgebrochen. In mittlerweile 24 Gewächshäusern und 40 Folientunneln bauen die Frauen und Männer des Dorfes Tomaten, Erbsen, Chilischoten und viele andere Gemüsesorten an – zunächst ohne professionelle Anleitung. Unser Partner AMURT lieferte [...]
  • Äthiopien: Keine Dürre mehr im Magen
    Im vergangenen Winter hat das Wetterphänomen El Niño in manchen Landesteilen heftige Dürren ausgelöst und damit gleich mehrere Ernten vernichtet. Für die betroffenen Kinder ist das eine doppelte Katastrophe: Neben Mangelernährung leiden sie auch noch unter monatelangem Schulausfall, weil die Beschaffung von Nahrungsmitteln einfach alle Kräfte in Anspruch nimmt.  Um die Not zu lindern, haben [...]
  • Fußball als Lebensretter
    „Tooooor!“ Riesenjubel auf einem Fußballplatz in Lusaka, der Hauptstadt von Sambia. Die Mädchen des führenden Teams liegen sich freudestrahlend in den Armen. Doch auch die übrigen Kickerinnen sind nicht umsonst dabei. Beim Fußballturnier unserer Partnerorganisation Africa Direction (AD) gewinnt jedes der teilnehmenden Mädchen – nicht nur auf sportlicher Ebene. Bereits zum dritten Mal richtete AD das [...]
  • Nordwest-Haiti: Schutzzentren für 1.200 Kinder
    Die Verwüstungen durch den Hurrikan „Matthew“ haben in Haiti Menschen getroffen, die schon vor der Katastrophe zu den Ärmsten der Armen gehörten. Jetzt ist die Welt komplett aus den Fugen geraten – vor allem für die Kinder. In speziell für sie eingerichteten Schutzzentren helfen wir ihnen, die schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten und wieder fröhlich zu [...]
  • Libanon: Wenn 200 Dollar ein Loch in die Hosentasche brennen
    Von Christoph Dehn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kindernothilfe, zurzeit in Beirut 13.11.2016 Ratternd spuckte der Geldautomat am Flughafen von Beirut zwei nagelneue Hundertdollarscheine aus. Die Scheine sind glatt und unbenutzt und fast schon bunt, verglichen mit den alten „Greenbacks“. Sie tragen einen unübersehbaren Sicherheitsstreifen, der die Backe des skeptisch blickenden Benjamin Franklin fast streift. Zu meiner Überraschung hatte [...]
  • Libanon: Bäume pflanzen, Hoffnung ernten
    Inmitten der immer neuen Schreckensnachrichten aus dem Syrienkrieg gehen hoffnungsvolle Meldungen aus der Region leicht unter. Die folgenden Bilder einer Baumpflanzaktion erreichten uns am Wochenende von unseren Vorständen Christoph Dehn und Jürgen Borchardt, die gerade unsere Projekte im Libanon besuchen. 52 Jugendliche, zwei Drittel davon Mädchen, lernen dort bei unserer Partnerorganisation AMURT die Grundlagen der Fortstwirtschaft. [...]
  • Haiti: Matthew und die vergessenen Orte
    (Anse-Rouge, Coridon – Nordwest-Haiti, 17.-19.10.2016) In jeder Katastrophe gibt es sie: die vergessenen Orte. Meistens Dörfer, manchmal ganze Landstriche. Keine Journalisten schaffen es bis hierher. Keine Fernsehkameras dokumentieren das Leid der Menschen. Niemand berichtet nach außen, was geschehen ist, und keine internationalen Helfer finden den Weg, geschweige denn irgendwelche Vertreter der eigenen Regierung. Von Jürgen Schübelin, [...]