Umfragen
Was braucht der Weltfriede am meisten?
 
Anmeldung



Beispielseiten

 

Die KinderUNO Community

ist ein Sprachrohr der Ideen von Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Welt, um verschieden wie wir alle sind, unsere Umwelt zu erhalten und die Zukunft lebenswert zu gestalten.

Also jetzt registrieren, anmelden und mitmachen!

fotolia_8386817_xs

 

Bücher zum Thema Jugendparlament!

 

Jeder ist fast überall Ausländer

Eines der Hauptanliegen der Kinder-UNO ist es, die starren Muster erwachsener Politik zu durch- brechen und Alternativen aufzu- zeigen, wie es kindgerechter und humor- voller im Miteinander der Kulturen zugehen könnte! Deshalb sammelt die KinderUNO in diesem Jahr Beiträge über Face-Book und You-Tube mit dem Thema: "Wir sehen ein neues Jerusalem!" Um den Prozeß des Zusammenfindens der drei grossen Weltreligionen mit Kinderaugen konstruktiv zu begleiten, schicken wir Licht, Liebe und versöhnliche Wünsche in Video-Form, als Face-Book Größe und Linksammlung bereits be- stehender Friedensorganisationen und Hilfsprojekte als großes Praise-Love-Parade Festival! 

Aktualisiert (Freitag, den 18. Oktober 2013 um 11:17 Uhr)

 

In der Ruhe liegt die Kraft

Ein neues Projekt hat endlich begonnen! Die Idee kam von unserem Literaturgremium und ist so genial wie simpel. Die KinderUNO kreiert eine Gedichte- und Textsammlung der schönsten Versöhnungsgeschichten und Statements zu den Themen "Frieden" "Verteilen" "Acht- samkeit" "Liebe" und "gemein- sames Wachsen"!  Hier unser erster ausgewählter Favorit:


"Es ist was es" ist von Erich Fried

Aktualisiert (Freitag, den 18. Oktober 2013 um 11:20 Uhr)

 
Feed-Anzeige aktuell
UNICEF Photo Essays
Photo Essays from UNICEF
UNICEF Photo Essays
Kindernothilfe
Kindernothilfe Blog
50 Jahre Kindernothilfe
  • Uni-Lernstoff Kindernothilfe
    Architekturstudenten in Chile beschäftigen sich mit dem Wiederaufbauprogramm der Kindernothilfe in Haiti Text und Fotos: Jürgen Schübelin, Kindernothilfe-Referatsleiter Lateinamerika und Karibik Ungewöhnlicher Lehrstoff: Die Studierenden am Institut für Architektur an der Universität von Valparaíso beschäftigten sich am 14. November im Rahmen einer Gastvorlesung mit den Kindernothilfe-Lernerfahrungen beim Wiederaufbau- bzw. dem Neubau von Schulen, die bei der Erdbebenkatastrophe [...]
  • Musik als Lebenschance: Zehn Jugendliche aus der Escuela Popular de Artes auf Europa-Tournee
    Jürgen Schübelin, Kindernothilfe-Referatsleiter Lateinamerika und Karibik 30. Oktober 2017 Minutenlanger stehender Applaus, ein fasziniertes, völlig begeistertes Publikum im Echternacher Konzerthaus Trifolion: Für die zehn jungen Musikerinnen und Musiker aus der Escuela Popular de Artes (EPA), dem langjährigen Partnerprojekt der Kindernothilfe aus Achupallas, einem Armenviertel oberhalb der chilenischen Küstenstadt Viña del Mar, war dieser Auftritt am 28. Oktober [...]
  • 60 Jahre „La Victoria“ – ein geschichtsträchtiger Ort feiert Jubiläum
    Text und Fotos: Jürgen Schübelin, Referatsleiter Lateinamerika und Karibik 1. November 2017 Dieses Jubiläum hat auch mit der Kindernothilfe und der Geschichte der Kindernothilfe-Chile-Arbeit zu tun! Die emblematische Armenviertel-Siedlung „La Victoria“ an der Südperipherie des Stadtzentrums von Santiago de Chile in der heutigen Kommune Pedro Aguirre Cerda feierte am 30. Oktober ihren 60. Gründungstag. La Victoria ist zusammen [...]
  • Swasiland: Auch nach dem Ende der Dürre hungern Menschen
    Ende Juli besuchte Enock Dlamini, Direktor unserer swasiländischen Partnerorganisation ACAT, unsere Geschäftsstelle und berichtete über die aktuelle Situation nach der Dürre. „Die verheerende Dürre vom vergangenen Jahr wurde durch den Zyklon Dineo im Februar gemildert, aber noch immer hungern Menschen“, berichtete Enock Dlamini. „Die Regierung hat ihre Soforthilfe Ende Juni gestoppt – wir aber kümmern uns [...]
  • Im Kindernothilfe-Trikot durch die Anden
    Im Berufsleben koordiniert Mauricio Bonifaz unsere Projekte in Ecuador. Doch auch sonst ist er für uns unterwegs – als begeisterter Mountainbiker im orangenen Kindernothilfe-Trikot… Die Tour de France ist in vollem Gange, und im fernen Ecuador haben sicher auch Mauricio Bonifaz und seine Freunde Paúl Cajas und Gabriel Cádenas die Fernseher eingeschaltet, um live dabei zu [...]
  • Peru eineinhalb Monate nach den Regenfluten
    „Ihr seid die Ersten, die an die Kinder denken“: Telefoninterview mit Carmen Alemán, Direktorin der peruanischen Kindernothilfe-Partnerorganisation APORTES, über die Lage im Norden des Landes und die von der Kindernothilfe finanzierte Humanitäre Hilfe „Was sich hier abspielte, war für die Menschen in dieser Landschaft schlicht unvorstellbar! Niemand, auch nicht die ganz Alten, hatte jemals derartige Regenmassen [...]
  • Indien: Raghu hat das Zeug zum Motorradmechaniker
    Text und Foto: Christoph Dehn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kindernothilfe Chennai, 28.01.2017 Dürr ist Raghu (Name geändert) und verschwitzt. Er muss sich anstrengen, er will alles richtig machen. Raghu ist in der Probezeit. Vier Wochen hat er, um den Chef zu überzeugen, dass er das Zeug zum Motorradmechaniker hat. Jetzt hockt er auf der Straße vor einem Motor, [...]
  • „Die Kindernothilfe ist mir ein Herzensanliegen“
    Von Gunhild Aiyub, Kindernothilfe-Redakteurin Lüder Lüers gehört zu den letzten Zeitzeugen der Kindernothilfe-Gründung. Er hat mit unterschrieben, als der Verein ins Leben gerufen wurde. Damals ahnte er noch nicht, dass dies sein ganzes Leben umkrempeln würde. Aus der ehrenamtlichen Vorstandsarbeit wurde schließlich ein mehrjähriger 24-Stunden-Job in Indien. Lüder Lüers hat die frühen Jahre der Kindernothilfe entscheidend [...]
  • Tempelprostitution ist das falsche Wort
    Text und Fotos: Christoph Dehn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kindernothilfe Bangalore, 02.02.2017 „Tempelprostitution ist das falsche Wort dafür“, sagt David Selvaraj, der Gründer des Kindernothilfe-Partners Visthar, „Prostitution ist ein Geschäft, ein Austausch, in dem beide Seiten etwas geben und etwas nehmen. Devadasi, die Dienerinnen oder besser Sklavinnen Gottes, geben nur. Sie bekommen nichts für ihre Dienste.“ Natürlich sind Devadasi [...]